DIE BAUHAUSBÜCHER 1925–1930

Das Anwachsen des Bauhausanteils am Buchprogramm läßt sich als Strategie gegen den wachsenden politischen Druck lesen, den man in Weimar spürte. Schon seit Gründung der Schule hatte es Direktor Gropius an Öffentlichkeitsarbeit nicht fehlen lassen, um Kritik und Attacken entgegen zu wirken. Auch die Absicht, die Ergebnisse der Schule im Kontext mit internationaler Avantgarde zu präsentieren, ist nicht frei von dem Bedürfnis nach Image-Verbesserung und nach solidarischer Unterstützung seiner unsicheren Position. Mit dem bauhaus-eigenen Verlag endlich, 1923, schien es leichter, dies, wann immer nötig, in Bauhaus-typischer Form zu tun.​

IN VORBEREITUNG: 

 

KLEINWOHNUNGEN von DER ARCHITEKTURABTEILUNG DES BAUHAUSES 

MERZ-BUCH von KURT SCHWITTERS 

BILDERMAGAZIN DER ZEIT von OSKAR SCHLEMMER

SCHÖPFERISCHE MUSIKERZIEHUNG von HEINRICH JACOBY

AMERIKA? - EUROPA? von GEORG MUCHE 

DIE ARBEIT DER STIJL GRUPPE von THEO VAN DOESBURG 

KONSTRUKTIVE BIOLOGIE von MARTIN SCHÄFER 

DIE HOLLÄNDISCHE ARCHITEKTUR von J. J. P. OUD (Holland) 

FUTURISMUS von F. T. MARINETTI und E. PRAMPOLINI (Italien) 

DIE ARBEIT DER MA-GRUPPE von L. KASSÁK und E. KÁLLAI (Ungarn) 

PLASTIK DER GESTALTUNGEN von M. BURCHARTZ 

PUNKT, LINIE, FLÄCHE von WASSILY KANDINSKY 

RUSSLAND von ADOLF SEHNE 

REKLAME UNO TYPOGRAPHIE 

NEUE ARCHITEKTURDARSTELLUNG von WALTER GROPIUS 

BILDNERISCHE MECHANIK von PAUL KLEE 

WERKARBEIT DER GESTALTUNGEN von L. MOHOLY-NAGY 

ARCHITEKTUR, MALEREI, PLASTIK aus den WERKSTÄTTEN DES BAUHAUSES

DIE NEUEN MATERIALIEN von ADOLF MEYER 

ARCHITEKTUR von LE CORBUSIER-SAUGNIER (Frankreich) 

BILDERMAGAZIN DER ZEIT II von JOOST SCHMIDT 

VIOLETT (BÜHNENSTÜCK – MIT EINLEITUNG UND SZENERIE) von KANDINSKY

 

Jeder Band enthält zirka 16 bis 32 Seiten Text und 32 bis 96 ganzseitige Abbildungen oder 48 bis 60 Seiten Text, Format 18 x 23 cm

IM ALBERT LANGEN VERLAG MÜNCHEN

ERSCHEINEN SERIENWEISE DIE BAUHAUSBÜCHER 

 

DIE ERSTE SERIE BESTEHT AUS 8 BÄNDEN

IN VORBEREITUNG: 

 

KLEINWOHNUNGEN

von DER ARCHITEKTURABTEILUNG DES BAUHAUSES 

MERZ-BUCH von KURT SCHWITTERS 

BILDERMAGAZIN DER ZEIT

von OSKAR SCHLEMMER

SCHÖPFERISCHE MUSIKERZIEHUNG

von HEINRICH JACOBY

AMERIKA? - EUROPA?

von GEORG MUCHE 

DIE ARBEIT DER STIJL GRUPPE

von THEO VAN DOESBURG 

KONSTRUKTIVE BIOLOGIE

von MARTIN SCHÄFER 

DIE HOLLÄNDISCHE ARCHITEKTUR

von J. J. P. OUD (Holland) 

FUTURISMUS von F. T. MARINETTI

und E. PRAMPOLINI (Italien) 

DIE ARBEIT DER MA-GRUPPE

von L. KASSÁK und E. KÁLLAI (Ungarn) 

PLASTIK DER GESTALTUNGEN

von M. BURCHARTZ 

PUNKT, LINIE, FLÄCHE

von WASSILY KANDINSKY 

RUSSLAND von ADOLF SEHNE 

REKLAME UNO TYPOGRAPHIE 

NEUE ARCHITEKTURDARSTELLUNG

von WALTER GROPIUS 

BILDNERISCHE MECHANIK

von PAUL KLEE 

WERKARBEIT DER GESTALTUNGEN

von L. MOHOLY-NAGY 

ARCHITEKTUR, MALEREI, PLASTIK aus den WERKSTÄTTEN DES BAUHAUSES

DIE NEUEN MATERIALIEN

von ADOLF MEYER 

ARCHITEKTUR von LE CORBUSIER-SAUGNIER (Frankreich) 

BILDERMAGAZIN DER ZEIT II

von JOOST SCHMIDT 

VIOLETT (BÜHNENSTÜCK)

von WASSILY KANDINSKY

 

 

Jeder Band enthält 16 bis 32 Seiten Text und 32 bis 96 ganzseitige Abbildungen oder 48 bis 60 S. Text, Format 18 x 23 cm

DIE BAUHAUSBÜCHER 1925–1930

DIE BAUHAUSBÜCHER 1925–1930

die herausgabe dieser bände wurde durch geldstiftungen der herren: erwin bienert dresden, karl benscheidt alfeld, julius ger­son berlin, erich goeritz berlin, alfred hess erfurt, hugo simon berlin, fritz wolff berlin und durch großzügiges entgegenkommen des verlags ermöglicht​

1 INTERNATIONALE ARCHITEKTUR von WALTER GROPIUS

2 PÄDAGOGISCHES SKIZZENBUCH von PAUL KLEE 

3 EIN VERSUCHSHAUS DES BAUHAUSES

4 DIE BÜHNE IM BAUHAUS 

5 NEUE GESTALTUNG von PIET MONDRIAN (Holland) 

6 GRUNDBEGRIFFE DER NEUEN KUNST von THEO VAN DOESBURG (Holland) 

7 NEUE ARBEITEN DER BAUHAUSWERKSTÄTTEN 

8 MALEREI, PHOTOGRAPHIE, FILM von L. MOHOLY-NAGY 

László Moholy-Nagy, Gestaltung für die Bauhausbücher, 1919. Aus: Wohin geht die typographische Entwicklung, Tafel 22, 1929. © Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin​
László Moholy-Nagy, Gestaltung für die Bauhausbücher, 1919. Aus: Wohin geht die typographische Entwicklung, Tafel 22, 1929. © Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin​

bauhaus bookshelf